Pressemitteilung Ökolöwe: Motorenlärm verdirbt Badespaß

2 Sep

Mitten im Sommerloch ist eine Diskussion über die künftige Nutzung der Leipziger Seenlandschaft entbrannt. Die Tourismusbranche wünscht sich aus wirtschaftlichen Erwägungen eine möglichst unbegrenzte Nutzung der Gewässer wie Cospudener und Markkleeberger See. Der Ökolöwe hält dagegen und setzt auf eine naturverträgliche Nutzung ohne Motorboote.

Die Tagebaufolgelandschaft musste aus ökologischen und raumordnerischen Gründen kostenaufwendig saniert werden. Momentan hat sich an den Seen eine sehr beachtliche Naherholungsnutzung etabliert. Die Leipziger, Markkleeberger und anderen Anwohner der umliegenden Gemeinden fanden in einer Region mit sonst nur wenigen Naherholungsmöglichkeiten mit den Seen endlich ein lohnendes Ziel.

Zu den Plänen zur Schiffbarmachung und Intensivierung des Tourismus meint Holger Seidemann, Vorstandsmitglied des Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.: „Wir vom Ökolöwen können über den Wunsch der Tourismusförderer nach einer unbeschränkten Motorbootzulassung auf den Seen nur den Kopf schütteln. Die Tagebauseen sind ökologisch hoch sensibel und besitzen ein sehr instabiles Gleichgewicht. Schon der normale Motorbootsbetrieb stellt ein Risiko für den Gewässerzustand dar und wird den ökologischen Zustand und die Badeattraktivität deutlich verschlechtern.“

Die Belastung am Cospudener und Markkleeberger See ist für die Erholungssuchenden an den Sommerwochenenden bereits heute grenzwertig. Erhöht sich die Nutzungsstärke an den Seen weiter, bleiben die lokalen und regionalen Besucher aus.

„Als anerkannter Umweltverband kennen wir die Planungsgeschichte der Seenlandschaft sehr genau,“ so Seidemann weiter. „Schon vor den Sanierungen wurden in der Raumordnung strategisch sinnvolle Nutzungsarten, sogenannte Vorbehaltsgebiete z.B. für den Schutz von Natur und Landschaft, definiert. Diese würden nun über die Motorbootszulassung aufgeweicht. Die von der Tourismuslobby gebrauchte Formel ‚Motorboote gleich Wohlstand und Schönheit‘ will uns beim Ökolöwen nicht einleuchten. Wenige Motorbootsbesitzer werden künftig die badende und paddelnde Mehrheit schlicht von den Seen vertreiben. Ob sich das für die Allgemeinheit rechnet, ist zweifelhaft!“

Es verwundert nicht, dass der Vorstoß des Tourismusverbandes mit einer Initiative der CDU-Landtagsfraktion übereinstimmt. Die CDU beabsichtigt derzeit ohne entsprechende öffentliche Beteiligung in der Region und unter Missachtung der Raumordnungsziele, die Schiffbarmachung per Landesgesetz in der Region Leipzig durchzusetzen. Derzeit erarbeitet der Umweltverein dazu eine fachliche Stellungnahme.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: