„Beach & Boat“ 2012: Fritz Kayser-Mosebach über Brennstoffzellen für Neuseenland, Zwenkau und den Hainer See

19 Feb

Zum vierten Mal ging sie vom 16. bis zum 19. Februar 2012 auf dem Neuen Leipziger Messegelände über die Bühne, die junge Wassersportmesse „Beach & Boat“. Wir haben auch in diesem Jahr den Eröffnungstag für einen Rundgang mit Reporter-Rüstzeug genutzt. Herausgekommen sind einige Interviews mit Bootsentwicklern und Seenland-Gestaltern. Unter anderem mit dem Leipziger Bootsbauer Fritz Kayser-Mosebach.

Kaysers Werft ist momentan noch in Naunhof beheimatet. Irgendwann in den nächsten Jahren soll sie an den Zwenkauer See verlagert werden. Im Herbst 2013 könnte es soweit sein, erklärt Herolds letzter Holzbootsbaulehrling im Interview. Dann könnte der Bau abgeschlossen werden, der im Jahr 2012 begonnen werden soll.

Gefertigt werden soll in diesem neuen Bootshaus am neuen See unter anderem auch ein extra für das neue Leipziger Seengebiet entwickeltes Motorboot. Der Clou: Das schicke Holzschiff wird von einem Elektro-Außenborder über den See geschoben, der wiederum seine Energie aus einer Brennstoffzelle bezieht.

Als Aggregat kommt eine Stromturbine von „Torqueedo“ zum Einsatz. 100.000 Euro seien laut Kayser bisher in die Konstruktion des Prototypes geflossen. Der Verkaufspreis könnte sich bei 50.000 Euro einpendeln. Auch eine Variante als reines Elektroboot ohne Wasserstoff-Generator scheint vorgesehen. Monetäres Zielgebiet dafür: runde 20.000 Euro.

Im kompletten Audio-Interview mit dem Bootsbaumeister geht es auch um seine Vorhaben am Hainer See. Dort hatte Kayser im letzten Jahr begonnen, Paddelboote zu verleihen. Dass es dabei zu regelmäßigen Besucheranstürmen gekommen wäre, war seinen Worten allerdings nicht zu entnehmen. „Der Hainer See hat sich nicht so entwickelt, wie wir uns das erhofft hatten“, so Kayser im Gespräch. Das Gewässer liege halt doch eher ein bisschen abseits. Daher dort in diesem Jahr ein zweiter Testlauf mit geändertem Angebot und neuen Öffnungszeiten. Bei schönem Wetter könnte es im April losgehen. Im Herbst werde man dann sehen, wie es weitergeht.

Das Kaysers Einschätzung übrigens zum Werden der „Beach & Boat“: „Die Messe hat sich aus unserer Sicht wirklich gut entwickelt.“ Sie sei zur wichtigsten regionalen Schau für die neuen Seenländer in der Lausitz und rings um Leipzig geworden. Auffällig gewesen sei bei der vierten Ausgabe vor allem ein wesentlich breiteres Angebot an Segelbooten. Mehr im kompletten Audio-Interview.

Podcast abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: