Archive | März, 2010

Aus Kohlegrube wird Musikmagnet: Endspurt-Geschichten vom „Highfield“-Umzug (1)

23 Mrz

Vom 20. bis zum 22. August wird am Störmthaler See erstmals das „Highfield“-Festival über die Bühne gehen. Das Gewässer selbst ist noch nicht eröffnet. Auch am Festivalgelände muss noch viel geschehen. L-IZ und Gemeinde Großpösna haben sich verabredet, bis zum Sommer die Geschichten rund um die Vorbereitungen aufzuschreiben. Im monatlichen Tagebuch zum „Highfield“-Endspurt. Schreiber auf Gastgeberseite ist Daniel Strobel. Er ist der Hauptamtsleiter der Gemeinde Großpösna.
Uferarbeiten: Am Störmthaler See soll das Highfield Festival stattfinden.

Herr Strobel, in rund fünf Monaten gastiert das „Highfield“-Festival erstmals am Störmthaler See – wie ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen?
Strobel: Es geht langsam richtig los. Hauptschwerpunkt sind derzeit die Planungen der infrastrukturellen Voraussetzungen für das Festival in diesem Jahr. Dazu laufen zur Stromversorgung, zur Wasserver- und Abwasserentsorgung derzeit die Gespräche und Abstimmungen mit den jeweiligen Aufgabenträgern. Die Gemeindeverwaltung unterstützt dies und bringt Veranstalter und Zweckverbände und/oder Unternehmen zusammen. Eine schöne Erfahrung ist, dass man in der ganzen Region eine durchweg positive Grundstimmung zum Festival spürt und viele Menschen und Institutionen gern mithelfen wollen, dass wir als Leipziger Neuseenland gute und professionelle Gastgeber sind. Die Abstimmung der Behörden und Ämter wird in einer Lenkungsgruppe koordiniert, die monatlich in Großpösna zusammenkommt.

Auf dem Festivalgelände muss noch viel geschehen – was passiert baulich in diesen ersten Frühlingswochen 2010?
Strobel: Naja, der Frühling lässt ja noch etwas auf sich warten. Derzeit sind daher insbesondere die „bürokratischen“ Vorbereitungsarbeiten im Gang. Gemeinsam mit der „EnviaM“ ist mittlerweile die Errichtung einer Mittelspannungsstation zur Stromversorgung auf den Weg gebracht worden, die nun definitiv zum Festival zur Verfügung stehen wird. Parallel laufen Untersuchungen, ob und wie ggf. eine noch vorhandene Wasserleitung für das Festival wieder benutzt werden kann. Ganz konkret wollen wir die Zufahrt zum Festivalgelände neu benennen. Damit folgen wir einer Bitte des Veranstalters, der im Vorfeld des Festivals eine Liefer- und Anfahrtsadresse für seine Partner und Lieferanten benötigt. Parallel laufen jetzt die Gespräche mit Landwirten zur Einsaat von Feldgras auf den betroffenen Flächen, damit diese im August 2010 „bezeltbar“ sind.

Schwerpunkt der baulichen Tätigkeiten der LMBV in den Letzten Wochen waren und sind die Arbeiten zum Rückbau der noch vorhandenen bergbaulichen Anlagen auf dem Gelände. Ziel dieser Maßnahmen zur Flächenherrichtung insbesondere im sogenannten „Infieldbereich“, auf dem die eigentlichen Konzerte stattfinden werden, ist die Herstellung weitestgehend ebener Flächen für die Bühne sowie zahlreiche Verkaufs- und Versorgungseinrichtungen. Diese Arbeiten werden bis Ende April andauern.

Was geschieht derzeit am Regiepult – mit welchen Aufgaben sind die Planer momentan beschäftigt?
Strobel: Der Veranstalter bereitet mit seinen beauftragten Firmen und in Abstimmung mit dem Landratsamt derzeit das Verkehrskonzept vor. Parallel dazu wird an einem Sicherheitskonzept gearbeitet. Die Aufplanung für das Gesamtgelände wird laufend den erwarteten Besucherzahlen angepasst und endgültig erst kurz vor dem Festival festgelegt, wenn feststeht, wie viele Besucher kommen werden. Die Gemeinde Großpösna hatte im November 2009 schon die Planung der Erschließung der Grunaer Bucht beauftragt. Hier liegen Entwürfe der Planer vor, die nun verfeinert werden. Ziel ist, dass im Zuge der Erschließungsmaßnahmen der Grunaer Bucht für die dort entstehenden touristischen Einrichtungen wie Hafen, Feriendorf und Caravanpark, die neu errichtete Infrastruktur ab 2011 auch für das Festival mitgenutzt werden kann.

Welche Bands kommen, welche haben abgesagt – wie ist der aktuelle Stand beim „Line-Up“?
Strobel: Die Bands für das Highfield-Festival werden derzeit vom Veranstalter gebucht und nach und nach auch bekannt gegeben. Der aktuelle Stand ist unter highfield.de jederzeit abrufbar. Der Veranstalter bietet auf dieser Homepage auch einen Newsletter an, der regelmäßig über neue Bands informiert. Bisher haben folgende Bands ihr Kommen zugesagt: Placebo, Blink 182, Billy Talent, Fettes Brot, NOFX, Wir sind Helden, The Gaslight Anthem, Mad Caddies, Karamelo San, TO, Revolverheld, Jennifer Rostock, The 69 Eyes, Parkway Drive und The Asteroids Galaxy Tour. Das „line-up“ ist bei Weitem noch nicht vollständig und der Veranstalter hat noch einige Überraschungen in Vorbereitung. Aus meiner ganz privaten Sicht sind jetzt schon ein paar Schmeckerchen dabei, die es unbedingt lohnt, live zu erleben. Absagen gibt es bisher noch keine, die Bands freuen sich mit dem Veranstalter auf das neue Gelände am Störmthaler See.